Wahlkreiskonferenz für den Landtagswahlkreis 15 Waiblingen

Julia Goll und Nicole Kim Steiger: Starkes Frauen-Team der FDP für die Landtagswahl. Erklärtes Ziel:
Wieder ein Landtagsmandat für die FDP im Wahlkreis Waiblingen zu gewinnen.

Die Kandidatinnen für die Landtagswahl 2021: Julia Goll aus Waiblingen (rechts im Bild) und Nicole Kim Steiger aus Winnenden. Foto: Kiessling

Die Liberalen im Wahlkreis 15 (Waiblingen) haben die Richterin, Kreis- und Gemeinderätin Julia Goll als FDP-Landtagskandidatin gekürt. Sie setzte sich bei der Wahl am vergangenen Mittwoch in der Winnender Hermann-Schwab-Halle im ersten Wahlgang gegen gegen den Fellbacher Landwirt Peter Treiber durch. Als Zweitkandidatin nominierten die Freidemokraten die Lehrerin und Bankkauffrau Nicole Kim Steiger, welche die FDP-Fraktion im Gemeinderat von Winnenden führt.

Julia Goll erklärte in ihrer Bewerbungsrede, sie wolle mit Bodenhaftung und Bürgernähe ihre kommunalpolitische Erfahrung und Kompetenz in die Landespolitik zum Wohle ihres Wahlkreises einbringen. Vieles, was im Land entschieden werde, müsse in den Gemeinden und Kreisen umgesetzt werden. „Die kommunale Ebene darf von der Landespolitik nicht überfordert werden“, so Julia Goll. „ Ich würde deshalb mein kommunalpolitisches Engagement im Falle meiner Wahl in den Landtag nicht aufgeben.“

Julia Goll sagte, sie trete für einen starken Rechtsstaat ein, der die Bürgerinnen und Bürger vor Ort schütze. Weiterhin sei eine gute Bildungspolitik wichtig, damit alle Kinder und Jugendliche ihre Stärken entfalten könnten. „Wir brauchen eine Qualitätsoffensive für die Schulen.“ Wichtig sei auch eine passgenaue Bewältigung der Corona-Krise. Der Staat sei aber nicht der bessere Unternehmer und müsse jetzt die Wirtschaft gezielt und wirksam fördern und unterstützen.

Peter Treiber

Peter Treiber erklärte, als leidenschaftlicher Landwirt, Gemeinde- und Kreisrat werde er sich für den Schutz und die Erhaltung der schwäbischen Kulturlandschaft einsetzen. Die Herstellung und der Konsum regionaler Lebensmittel sei praktizierter Umweltschutz. Und auch der Artenschutz werde immer wichtiger, sagte Treiber mit Blick auf das erfolgreiche Rebhuhn-Schutzprojekt auf dem Schmidener Feld.

Am Herzen liege ihm als zweifacher Vater besonders die Zukunft der Jugend. „Wir müssen mehr in Bildung investieren.“ Er bewerbe sich auch um ein Landtagsmandat, weil Selbstständige und Unternehmer im Parlament unterrepräsentiert seien.

Nicole Kim Steiger betonte, sie wolle sich im Wahlkampf für eine bessere Bildung einsetzen. Der Anspruch, die beste Bildung der Welt zu bieten, müsse mit mehr Leben erfüllt werden. Anspruch und Wirklichkeit klafften weit auseinander. Jedes Kind müsse nach seinen individuellen Neigungen und Stärken gefördert werden.

FDP-Kreisvorsitzender Jochen Haußmann dankte den Kandidatinnen und wünschte ihnen einen erfolgreichen und engagierten Wahlkampf.