Volles Haus in Waiblingen-Neustadt bei der Kreismitgliederversammlung am 14.10.2019. Foto: Kiessling

 

Haußmann wirft OB Kuhn „mobilitätspolitische Geisterfahrerei“ vor

Der FDP-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Jochen Haußmann hat bei der Mitgliederversammlung der Rems-Murr-Liberalen in Waiblingen-Neustadt Stuttgarts OB Kuhn „mobilitätspolitische Geisterfahrerei“ vorgeworfen.

Jochen Haußmann MdL und Prof. Dr. Ulrich Goll MdL

Wer Stuttgart bis 2030 komplett autofrei machen wolle, der schade den Pendlern und der Wirtschaft. „Falls es der Stuttgarter OB noch nicht zur Kenntnis genommen haben sollte, so kann ich ihm versichern, dass es noch viele Menschen in und um Stuttgart herum gibt, die dringend auf ihr Kraftfahrzeug angewiesen sind. Doch so weit reicht das Vorstellungsvermögen von OB Kuhn offenbar nicht“, schrieb Haußmann Kuhn ins Stammbuch. Zweitens sollte der Stuttgarter OB mal darüber nachdenken, dass viele Arbeitsplätze in der Region Stuttgart von der Automobilbranche abhängen. „In dieser prekären Konjunkturlage und schwierigen wirtschaftlichen Umbruchphase Stimmung gegen Autobesitzer, Autoindustrie und Zulieferer zu machen, bezeichne ich als mobilitätspolitische Geisterfahrerei.“

Mit den Wahlergebnissen der Europa- und Kommunalwahlen zeigte sich Haußmann zufrieden.
„Mit 8,4 Prozent hat unser Landesverband ein gutes Ergebnis bei der Europawahl erzielt“, so Haußmann. Bei der Regionalwahl habe die FDP mit 8,1 Prozent ihre Mandatszahl von vier auf sieben erhöht. Auch dies sei ein sehr gutes Ergebnis. Bei der Kreistagswahl habe die FDP/FW-Kreistagswahlliste das Ergebnis sogar auf 12,6 Prozent gesteigert. „Ich danke allen Kandidatinnen und Kandidaten ganz herzlich“, so Haußmann.

Für die kommende Landtagswahl zeigte sich Haußmann optimistisch. „Wir leisten eine konsequente und konstruktive Oppositionsarbeit in Baden-Württemberg. Die FDP liege bei Umfragen in Baden-Württemberg derzeit bei acht Prozent. „Da sehe ich durchaus noch Potenzial nach oben. Wir müssen unsere Kernthemen Bildung, Bürgerrechte, Mobilität, Mittelstand und Digitalisierung mit dem Thema Klimaschutz verbinden“, so Haußmann. „Wir treten als Liberale ein für Umweltschutz durch Innovationen und Technologieoffenheit, nicht durch ökosozialistische Planwirtschaft und Verbotspolitik.“

Die Mitglieder gedachten zweier prominenter verstorbener FDP-Politiker mit einer Schweigeminute. Kürzlich waren der langjährige Schorndorfer Gemeinderat, Peter Erdmann, und der ehemalige Schatzmeister der Fellbacher Liberalen, Dr. Becker, verstorben. „Mit beiden Persönlichkeiten verlieren wir profilierte, engagierte und verdiente Liberale. Das ist ein großer und schmerzlicher Verlust für unseren Kreisverband.“

Als Delegierte für die Landes- und Bezirksparteitage wählten die FDP-Mitglieder Doris Betz aus Waiblingen, Jörg Brehmer aus Welzheim, Julia und Prof. Dr. Ulrich Goll aus Waiblingen, Dr. Jürgen Hägele aus Winnenden, Jochen Haußmann aus Kernen, Heidi Hollo aus Rudersberg, Tobias Jutz aus Burgstetten, Andreas Pferdt aus Schorndorf, Marc Sanwald aus Allmersbach, Jürgen Schulte aus Urbach, Prof. Dr. Stephan Seiter aus Fellbach, Anna Stahl aus Urbach, Regina Strobel und Ulrich Theurer aus Schorndorf, Lisa Walter aus Rudersberg, Dr. Thomas Weinmann aus Winnenden, Hartfrid Wolff aus Schorndorf und Tim Zimmermann aus Remshalden

Ersatzdelegierte sind: Franziska Aichele aus Schorndorf, Marcel Alber aus Kernen, Carsten Beckers aus Fellbach, Chris-Robert Berendt aus Winnenden, Roland Fink aus Fellbach, David-Sebastian Hamm aus Schorndorf, Metin Kul aus Korb, Larissa Lederer aus Remshalden, Kathrin Lischka aus Rudersberg, Anneliese Malle aus Waiblingen, Ralf Menikheim aus Rudersberg, Thomas Pflug aus Winnenden, Wilfried Stirm und Vibor Travaš aus Fellbach, Dieta Völker-Charzinski aus Winnenden und Klaus Wangerin aus Waiblingen.

Als Delegierte für den Landeshauptausschuss wurden gewählt: Jochen Haußmann aus Kernen, Prof. Dr. Stephan Seiter aus Fellbach, Ulrich Theurer aus Schorndorf, Dr. Thomas Weinmann aus Winnenden und Hartfrid Wolff aus Schorndorf.
Ersatzdelegierte sind: Metin Kul aus Korb, Thomas Pflug aus Winnenden, André Schneider und Roland Fink aus Fellbach sowie Chris-Robert Berendt aus Winnenden