Platz 11 für Prof. Dr. Seiter


Erfolg in Friedrichshafen: Auf der FDP-Landesliste zur Bundestagswahl 2021 steht unser Fellbacher Kandidat auf Platz 11. Herzlichen Glückwunsch!!

FDP Baden-Württemberg stellt Landesliste zur Bundestagswahl 2021 auf – darunter mit Prof. Dr. Stephan Seiter und David-Sebastian Hamm zwei Kandidaten aus dem Rems-Murr-Kreis.

Am Samstag hat die FDP Baden-Württemberg in der Messe Friedrichshafen ihre Landesliste zur Bundestagswahl 2021 aufgestellt.

Die Veranstaltung fand unter strengen Sicherheits- und Hygieneregeln statt. Aus dem Rems-Murr-Kreis sind unsere im Juli für die Wahlkreise Schorndorf und Backnang-Schwäbisch Gmünd nominierten Kandidaten Prof. Dr. Stephan Seiter und David-Sebastian Hamm angetreten.

Sehr erfreulich ist der Listenplatz 11 für den Fellbacher Stephan Seiter, der eine Professur für Volkswirtschaftslehre und Quantitative Methoden an der ESB Business School der Hochschule Reutlingen hat und 2019 als liberaler Spitzenkandidat der Region Stuttgart ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis bei der Europawahl erreicht hatte. Aktuell sind 12 FDP-Abgeordnete aus Baden-Württemberg im Deutschen Bundestag vertreten, der elfte Platz ist also eine sehr gute Position.

Stephan Seiter betonte in seiner Vorstellung:  „Das Festhalten an der Sozialen Marktwirtschaft ist mir sehr wichtig. Insbesondere die zunehmende Bereitschaft zu Staatsbeteiligungen und die schnell wachsende Staatsverschuldung sind besorgniserregend und schränken die Zukunftschancen der jungen Generation ein. Wir brauchen einen starken Staat bei der Kontrolle des Wettbewerbs, der Regeln setzt.
Wir müssen aber insbesondere darauf achten, den Mittelstand zu fördern, denn Innovationen und Arbeitsplätze entstehen eher in kleinen und mittleren Unternehmen“. Liberalität heiße für ihn, den Menschen zu vertrauen, ein eigenständiges Leben zu führen.  „Wir versuchen nicht, den Bürgerinnen und Bürgern vorzuschreiben, wie sie leben sollen.“
Der soziale Aspekt des deutschen Wirtschafts- und Gesellschaftssystems liege für ihn vor allem darin, allen Menschen einen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu ermöglichen. Auch forderte er eine Umweltpolitik, die mit intelligenten ökonomischen  Anreizsystemen Forschung und Entwicklung zur Reduzierung von CO2-Emissionen beitragen.

Der Schorndorfer David-Sebastian Hamm vertritt den Wahlkreis Backnang-Schwäbisch Gmünd. Der 43-jährige ist im Eventmanagement in einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verantwortlich für digitale Live-Kommunikation. Er präsentierte sich bei seinem ersten Auftritt bei einer Landesvertreterversammlung mit hervorragenden liberalen Ideen, er betonte vor allem die Wichtigkeit liberaler Politik für die bevorstehenden Digitalisierung und in der Bildung.
„Wir in Deutschland können mit Stolz auf eines der gerechtesten Bildungssysteme schauen. In keinem anderen Land der Welt gibt es so ein vielschichtiges Netz an Möglichkeiten unabhängig vom sozialen Stand, ein hohes Bildungsniveau zu erreichen. Aber auf die steigende Geschwindigkeit des Wandels muss auch unser Schulsystem reagieren. Es bedarf innovativer Ansätze, gerade die letzten Monate haben gezeigt, welche Defizite wir im Bereich digitales Lernen haben. Leitmotiv für eine nachhaltige Wirtschaft muss Innovation und Technologieoffenheit sein. Dies ist unsere Chance, Klimaschutz und Wertschöpfung zu verbinden und trotzdem weiterhin international wettbewerbsfähig zu bleiben. Wir sollten alles dafür tun, die Herstellung von Technologien zu fördern, welche es anderen Staaten auf der Welt möglich macht, ihre CO2-Bilanz nachhaltig zu verbessern.“ David-Sebastian Hamm ist auf den Platz 32 der Landesliste gewählt worden.

Wir freuen uns, dass für die FDP Baden-Württemberg sehr gute Kandidatinnen und Kandidaten antreten und einen engagierten Wahlkampf machen werden.