Haußmann kritisiert Ablösung von RP-Chef Schmalzl scharf!

Schmalzl Ablösung zeigt, dass grün-schwarz Land als Selbstbedienungsladen sehen

Grüne und Schwarze sehen unser Land offensichtlich als ihren Selbstbedienungsladen an“, kritisiert MdL Jochen Haußmann, die Ablösung des Regierungspräsidenten Johannes Schmalz durch die grün-schwarze Landesregierung. Erschreckend ist für mich die Art und Weise der Ablösung des Stuttgarter Regierungspräsidenten. Außer dem Hickhack um Pöstchen gibt es keinen Grund, den Regierungspräsidenten abzulösen.“ Nach übereinstimmender Meinung „auch der CDU nahestehenden Bürgermeister und Oberbürgermeister hat Regierungspräsident Schmalzl in den letzten neun Jahren hervorragende Arbeit geleistet.“
‚Regieren ist eine Stilfrage!‘ Damit hatte Ministerpräsident Kretschmann im Wahlkampf geworben.“ „Dies ist alles andere als ein guter Stil“, so Haußmanns Fazit dieser Personalentscheidung des Ministerpräsidenten.
„Dass mit Wolfgang Reimer jetzt der Ex-Amtschef des Ex-Grünen-Ministers Bonde in Stuttgart ins gemachte Bett gelegt wird, weil ihm sein Chef abhanden gekommen ist, entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie“, sagt Jochen Haußmann.
“Wenn man Regierungspräsident Schmalzl offensichtlich die Aufgabe nicht mehr zutraut“, so Haußmann“, darf man schon fragen, ob Wolfgang Reimer als Diplomagraringenieur mit den Schwerpunkten Tierhaltungs- und Tierzuchtfragen, Pflanzenbau und Pflanzenschutz plus Gartenbau besser geeignet ist, einen Regierungsbezirk zu managen.
Auf alle Fälle sei es ein Musterbeispiel für Geldverschwendung, gute Leute auf Steuerzahlerkosten spazierengehen zu schicken. „Da hat das Regierungshandeln von Grünen und CDU zum Auftakt einen Tiefpunkt erreicht.“ Er teile die Kritik von Thomas Strobl (CDU) am Verhalten von Winfried Kretschmann, über den dieser sagte: „Er entscheidet nach Gutsherrenart über die Köpfe der Region hinweg“. „Allerdings“, so Jochen Haußmann, „stammt das Zitat aus den Stuttgarter Nachrichten vom 24.02.2012 und es ging um einen CDU-Regierungspräsidenten, den grün-rot auswechselte.“
Offenbar gilt allerdings die Aussage Strobels nicht für ihn selbst. Im Regierungsbezirk Tübingen wird der erst im Herbst 2015 mit viel Lob eingesetzte Regierungspräsident Dr. Jörg Schmidt durch den bei der Landtagswahl erfolglosen CDU-Mann Klaus Tappeser ersetzt.