Hartfrid Wolf MdB: Ehrenamt wird mit Gesetz verbessert

Hartfrid Wolff MdB

Hartfrid Wolff MdB

Der Deutsche Bundestag hat Ende letzter Woche das „Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts“ verabschiedet, mit dem zahlreiche Verbesserungen für Ehrenamtliche umgesetzt werden. Der Schorndorfer FDP-Bundestagsabgeordnete Hartfrid Wolff sagte hierzu:

„Das ehrenamtliche Engagement von über 23 Millionen Freiwilligen in Deutschland verdient nicht nur Dank und Anerkennung, sondern auch einen fairen und klaren Rechts- und Finanzrahmen. Darum hat die christlich-liberale Koalition das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts auf den Weg gebracht, das vergangene Woche im Bundestag beschlossen wurde.

Darin haben wir unter anderem die steuerfreien Ehrenamts- und Übungsleiterpauschalen deutlich erhöht: Übungsleiter, z.B. Schulbetreuer oder Sporttrainer, können künftig bis zu 2.400 Euro jährlich steuer- und sozialversicherungsfrei erhalten. Und auch andere Ehrenamtliche – wie beispielsweise Hallen- oder Platzwarte in Vereinen – profitieren durch eine erhöhte Ehrenamtspauschale von 720 Euro.

Viele Ehrenamtliche bewegt zudem die Frage, inwieweit sie bei der Ausübung ihres Engagements für mögliche Fehler und Schäden einzustehen haben. Auch hier hat Schwarz-Gelb für eine deutliche Verbesserung gesorgt: Ehrenamtlich tätige Vereinsmitgliedern und Mitglieder von Vereinsorganen haften in Zukunft nur noch bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.

Viele Vereinsvorstände hatten sich bei einigen Veranstaltungen der FDP Rems-Murr, angestoßen auch durch den Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll, immer wieder über schlechte und bürokratische Regelungen im Vereinsrecht beschwert. Diese gingen noch unter der damaligen gelb-schwarzen Landesregierung in einer Bundesratsinitiative über das Justizministerium auf. Dies war auch ein wichtiger Impuls für das jetzt verabschiedete „Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts“. Es ist gut, dass wir gerade hier erfolgreich Vereinfachungen für unsere Vereine schaffen konnten.“