Goll und Haußmann danken den Mitgliedern für ihr großes Engagement

Die Landtagsabgeordneten Julia Goll und Jochen Haußmann haben im Rahmen einer digitalen Konferenz des FDP-Kreisverbandes Rems-Murr am 8. April 2021 den Mitgliedern für ihren großen Einsatz im Wahlkampf gedankt.

„Wir freuen uns sehr über das Wahlergebnis. Die FDP/DVP-Landtagsfraktion ist von 12 auf 18 Abgeordnete angewachsen und der Rems-Murr-Kreis ist wieder mit zwei Abgeordneten im Stuttgarter Landtag vertreten“, bilanzierte FDP-Kreisvorsitzender Jochen Haußmann.

Die FDP werde von den Wählerinnen und Wählern als verlässlicher Sachwalter der Mittelschicht und des Mittelstandes wahrgenommen. „Wir hätten gerne mitregiert, aber nicht um jeden Preis. Wir werden auch in der kommenden Legislaturperiode mit kritisch-konstruktiven Vorschlägen die schwarz-grüne Landesregierung im Parlament begleiten“, betonte Haußmann.

„Bei der Landtagswahl haben wir es geschafft, unsere inhaltlichen Positionen zu vermitteln. Auch aus der Opposition heraus können wir die Geschicke des Landes beeinflussen“, erklärte Julia Goll.

„Ohne das ständige Beharren der FDP in der letzten Legislaturperiode würde es in Baden-Württemberg bereits jetzt flächendeckende Diesel-Fahrverbote in allen Städten geben, der Einstieg in eine innovative Wasserstoffwirtschaft wäre meilenweit entfernt und die Landesregierung wäre nicht gezwungen, sich so intensiv mit den wirtschaftlichen und sozialen Kollateralschäden ihrer Lock-Down-Politik zu beschäftigen“, erklärte Julia Goll.

Hart ins Gericht ging Haußmann mit der CDU und ihrem Landesvorsitzenden. „Die CDU ist als Tiger gesprungen und als Bettvorleger der Grünen gelandet. Die CDU präsentiert sich als politisch inhaltsleer und personell ausgezehrt. Das verheißt nichts Gutes für Baden-Württemberg. Die Grünen werden ihr Maximalprogramm gegen die CDU durchsetzen“, befürchtet Haußmann.

Auch deshalb sei die FDP die richtige Partei für Wählerinnen und Wähler, die sich eine vernünftige bürgerliche Politik wünschten. „Ich bin sehr optimistisch für die Bundestagswahl. Die FDP ist wieder auf der Überholspur“, betonte Haußmann. Mit David Hamm und Professor Stephan Seiter sei die Kreis-FDP überdies personell hervorragend aufgestellt.

Professor Seiter prognostizierte, dass bei der Bundestagswahl die Wirtschaftspolitik eine große Rolle spielen werde. Die FDP sei die Partei der Sozialen Marktwirtschaft und stehe für ökonomisch vernünftige Lösungen, auch beim Klimaschutz. David Hamm kritisierte, dass das Thema Innovation im grün-schwarzen Koalitionsvertrag nur eine untergeordnete Rolle spiele.