Gedenkfeier zum 80. Geburtstag von Kurt Vollmer

23.06.2014 - Gedenkfeier zu Kurt Vollmers 80. Geburtstag in Schwaikheim

23.06.2014 – Gedenkfeier zu Kurt Vollmers 80. Geburtstag in Schwaikheim

Am 23. Juni 2014 wäre Kurt Vollmer aus Schwaikheim 80 Jahre alt geworden.
Anlässlich des Ehrentages lud die Gemeinde Schwaikheim zu einer Feierstunde am Grab des Ehrenbürgers Kurt Vollmer auf dem Schwaikheimer Friedhof ein.
Kurt Vollmer war langjähriger Landtagsabgeordneter, Kreisrat und Gemeinderat in Schwaikheim sowie FDP-Kreis- und Ortsvorsitzender.

Unser Kreisvorsitzender Jochen Haußmann MdL sprach auf der Feierstunde nach Bürgermeister Gerhard Häuser und der FDP-Ortsvorsitzenden Kreis- und Gemeinderätin Brunhilde Meßmer zum Andenken an den liberalen Freund Kurt Vollmer

Jochen Haußmann MdL erinnerte an das Wirken von Kurt Vollmer.

Jochen Haußmann MdL erinnerte an das Wirken von Kurt Vollmer.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Gerhard Häuser,
sehr geehrte Frau Paula Vollmer, sehr geehrter Herr Vollmer, liebe Familie Vollmer, lieber FDP-Ehrenkreisvorsitzender Ulrich Theurer, liebe Gäste,

wir erinnern uns heute hier am Grab von Kurt Vollmer an seinen Geburtstag vor 80 Jahren. Wir haben uns dazu hier versammelt, um ihm zu gedenken und um auf sein Leben zurückzublicken.

Wir erinnern dabei an einen Menschen, der sich mit bewundernswertem und vielfältigem Engagement für die Menschen in seiner Gemeinde, im Rems-Murr-Kreis und in Baden-Württemberg einsetzte. Anerkennende äußere Zeichen dieses vorbildlichen Verhaltens sind die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande 1982, des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse 1992 und die Ehrenbürgerwürde seiner Heimatgemeinde kurz vor seinem Tode 1998.
Dabei sind es nicht allein nur seine herausragenden politischen Funktionen und Stationen, für die er sich einsetzte. Seine Familie war ihm wichtig, mit Freude und Stolz begleitete er die Entwicklung seiner Kinder und später der drei Enkel. Dabei war es ihm bewusst, was es heißt, wenn der Ehemann und Familienvater so umtriebig war.

1986 sagte er einmal der Rems-Murr-Rundschau: Da muss die Familie erhebliche Opfer bringen, da muss man Liebe mitbringen, sonst kann man sich nicht so engagieren. Als Elternbeiratsvorsitzender, Vorsitzender des Ortsjugendrings, Vorsitzender des Schwaikheimer Gewerbe- & Handelsvereins und Landesvorstandsmitglied der Gewerbe- & Handelsvereine sowie des württ.-bad. Omnibusverbandes, war er überzeugter Impulsgeber bürgerschaftlichen Gemeinsinns, der die Entwicklung unseres Bundeslandes ganz besonders charakterisierte, vorantrieb und unsere Heimat liebens- und lebenswert gestaltete. Sein gesellschaftliches Einbringen war umso bemerkenswerter, weil er schon früh unternehmerische Verantwortung für das Omnibus-Familienunternehmen übernehmen musste.

Sein Ideal von der „Graswurzeldemokratie“, dem stetigen Aufbau des Staates von unten durch die Zivilgesellschaft, prägt unser Land bis heute. Sein politisches Interesse wurde offenbar schon früh geweckt – bei einem Schulaufsatz über die badisch-württ. Verfassung, für den er eine Belobigung erhalten hatte. Sein politisches Wirken begann zunächst auf der kommunalpolit. Ebene, von 1968-72 und von 1980-92 dann auf landespolitischer Bühne. Er war Vorsitzender der FDP-Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion, Vorsitzender der FDP/FW-Kreistagsfraktion und auch parlamentarischer Geschäftsführer der FDP/DVP-Landtagsfraktion.
Das geflügelte Wort vom „Dreirat“ Kurt Vollmer war Ausdruck seines politischen Wirkens. Menschen wie Kurt Vollmer verhalfen dem Liberalismus zu einer starken Stellung im baden-württembergischen Parteiensystem. Die vielen persönlichen Wahlerfolge zeugen von der hohen Anerkennung der Bürger/innen. Als politisch Verantwortlicher war ihm bewusst, dass man sich für die Menschen einzusetzen hatte. Mit liebenswerter Bodenständigkeit, mit Fleiß & Disziplin war er den Menschen immer nahe und ging offen auf sie zu. Viel Energie, Zeit & Herzblut gehörten für ihn zu dieser Aufgabe, aber auch Kreativität, Humor und Mutterwitz. So schrieb am 20.08.1971 die Stgt. Zeitung: „Fragen Sie einfach nach dem Landtags-Vollmer, den kennt hier jeder. Dass den Landtags- oder auch Omnibus-Vollmer in Schwaikheim & Umgebung tatsächlich jeder kennt, das ist für Kurt Vollmer das Hauptstück seiner politischen Erfolgsbilanz. Wen wundert‘s, wenn man wusste, dass der umtriebige Kurt Vollmer von sich selber sagte, dass er Ruhe & Nichtstun meide und nicht müde werde, Gottes Werke zu bewundern.

Kurt Vollmer

Kurt Vollmer

Liberale Abgeordnete sind es ja gewohnt, die Verantwortung und die Arbeit auf wenige Schultern zu verteilen. Da ich heute wie er ebenfalls für die Verkehrs- und Sozialpolitik der Fraktion zuständig bin, kann ich mir gut vorstellen, dass er mit der politischen Arbeit eigentlich nie richtig fertig war und dennoch viele andere Aufgaben erledigte, z.B. als Mitglied der Reinhold-Maier-Stiftung oder im Stiftungsrat Familie in Not. Landtagskollegen schätzten ihn als MdL mit ungeheurer Sachkenntnis, einer, der stets einen geraden Kurs fährt und als einen, auf den man sich verlassen kann. Er sei ein Politiker, der Bürgernähe nicht zur Schau stelle, sondern sie vorlebe. Ganz bestimmt hat das berühmte Schwaikheimer Schnitzbrot vom Bäcker Haag und die legendäre Schwaikheimer Sichelhengetse, organisiert von einem engagierten FDP-Ortsverband, viel zur Bürgernähe beigetragen.

Für sein herausragendes liberales Engagement sind wir ihm sehr dankbar. Politische Arbeit ist mit vielen Höhen und Tiefen verbunden, mit fantastischen Wahlerfolgen und mit bitteren Erlebnissen. Auch Kurt Vollmer hat dies bei seiner politischen Arbeit erfahren. Und so erscheint es aus heutiger Sicht wie ein unvollständiges Puzzle, dass er nach mehr als 3 Jahrzehnten engagierter, erfolgreicher liberaler Mandatstätigkeit und politischer Arbeit mit persönlichen Enttäuschungen zu kämpfen hatte, die ihn sehr beschäftigten und ihn schneller aus der aktiven Politik & Parteiarbeit zurückziehen ließen.

Für unsere Generation, die heute politische Verantwortung übernimmt, bleibt seine ganz besondere und persönliche Art einer bürgernahen Politik. Möge es uns gelingen, uns am Vollmer’schen Politikstil zu orientieren, dann leisten wir einen aktiven Beitrag gegen die allgemeine Politikverdrossenheit. Und sie leistet einen für die Demokratie wichtigen Impuls, dass sich in Zukunft auch Bürger/innen aus der Mitte der Gesellschaft politisch engagieren. Im Landtags-Handbuch von 1986 ließ Kurt Vollmer bei seinen persönlichen Angaben ein Zitat des schwäb. Mundartdichters August Lämmle drucken: „Name, Ämter, Titel und Befrackung, dient zum Zwecke der Verpackung, Schale ist`s nicht, sondern Perle, wichtig allein, das ist der Kerle“. Bei aller Bescheidenheit, die Kurt Vollmer in seinem Auftreten als Tugend verinnerlichte hatte, soll auch das heutige Gedenken diesem Zweck dienen. So verneigen wir uns vor seiner Lebensleistung.

Weiter Info zu Kurt Vollmer:
Webseite der Gemeinde Schwaikheim

Eintrag in Wikipedia