Die Liberalen trauern um Heinrich Meßmer

Heinrich Meßmer †

Der FDP-Ortsverband Schwaikheim-Leutenbach und der Kreisverband Rems-Murr trauern um Alt-Gemeinderat Heinrich Meßmer, der am 20. September 2011, im Alter von 74 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit im Kreise seiner Familie verstorben ist.

Mit Heinrich Meßmer verliert die FDP einen aufrechten Demokraten, einen leidenschaftlichen Liberalen und einen vorbildlichen Unternehmer, der in seinem politischen und ehrenamtlichen Handeln herausragende Maßstäbe gesetzt hat.

Heinrich Meßmer gehörte noch zu der Generation, die nach dem Ende des Krieges und der NS-Gewaltherrschaft half, Deutschland wieder aufzubauen. „Eine Demokratie braucht engagierte Demokraten“, war das Credo Heinrich Meßmers, der sich 1960 als Gipser- und Stuckateurmeister selbstständig machte und in die FDP eintrat.

Neben seinem Beruf setzte sich Heinrich Meßmer in seiner knapp bemessenen Freizeit für die Gemeinde Schwaikheim, das Handwerk, den Bund der Selbstständigen und viele Vereine ein. 34 Jahre lang, von 1965 bis 1999, engagierte sich Heinrich Meßmer als Gemeinderat der FDP/FW-Fraktion für Schwaikheim. Er war ein liberaler Gemeinderat mit Herz und Verstand. Werte wie Fairness, Bodenständigkeit, Berechenbarkeit, Freiheit, Verantwortung, Toleranz und Respekt waren ihm wichtig. Als enger politischer Weggefährte von Kurt Vollmer prägte er die Geschicke seiner Heimatgemeinde.

1968 - Heinrich Meßmer (rechts im Bild) mit Kurt Vollmer unterstützen Walter Scheel. Hier in Winnenden. Foto: Heincke

Die Liste der ehrenamtlichen Funktionen Heinrich Meßmers ist lang. Von 1985 bis 1997 war er als ehrenamtlicher Richter beim Amtsgericht Waiblingen und von 1995 bis 2005 als ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht in Stuttgart tätig. Von 1973 bis 1996 führte er als 1. Vorsitzender den BdS Schwaikheim und von 1977 bis 1995 leitete der Unternehmer den BdS-Kreisverband Rems-Murr. 25 Jahre lang gehörte Heinrich Meßmer dem Landesvorstand Baden-Württemberg des Bundes der Selbstständigen an. 15 Jahre setzte sich der Unternehmer als stellvertretender Obermeister der Stuckateur-Innung Waiblingen für die Belange des Handwerks ein. Auch in seinen ehrenamtlichen Funktionen galt für Heinrich Meßmer stets der Grundsatz: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“

Heinrich Meßmer wurde aufgrund seiner Verdienste für das Gemeinwesen im Jahr 1997 vom damaligen Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland am Bande und 1999 die Bürgermedaille der Gemeinde Schwaikheim verliehen. Die Kreishandwerkerschaft Rems-Murr ehrte den Handwerksmeister 2010 mit der Verleihung der Handwerkermedaille in Gold. Im Mai 2010 war es Heinrich Meßmer noch vergönnt, das 50-jährige Betriebsjubiläum seines Unternehmens zu feiern. Mit Stolz blickte der Unternehmer damals auf sein Lebenswerk und seinen Sohn, der 1996 das Geschäft übernommen und ausgebaut hat.

Heinrich Meßmer hinterlässt seine Ehefrau Hilde, vier erwachsene Kinder, sechs Enkelkinder – und bei der FDP eine riesige Lücke. Die Liberalen trauern um eine hervorragende Persönlichkeit.

Schlagwörter: